Kandidatenliste steht

Die Freien Wähler Straßkirchen haben im Gasthof zur Sonne ihre Nominierungsversammlung für die Gemeinderatswahl im kommenden Jahr abgehalten. Auf Einladung der Vorstandschaft waren die Mitglieder zahlreich erschienen um die künftigen Gemeinderatskandidatinnen und Kandidaten zu wählen. Als Wahlleiter konnte Freie Wähler Kreisrat Bernhard Krempl begrüßt werden.
Nach Feststellung der Formalien stellte Bürgermeisterkandidat Rudolf Schano sich und die Ziele seiner Kandidatur nochmals vor. Nachdem er bislang nicht im Gemeinderat sei, werde er ohne Altlasten ein Bürgermeister für alle Bürgerrinnen und Bürger der Gemeinde Straßkirchen sein. Es sei dem Ortsverband der Freien Wähler gelungen eine starke Liste aufzustellen um die beiden vorhandenen Sitze im Gemeinderat weiter auszubauen. Auch die anwesenden Listenkandidatinnen und Kandidaten erläuterten ihre jeweiligen Motive und Ziele der Kandidatur. Einig waren sich alle Bewerber, dass Straßkirchen vor großen Herausforderungen steht und hier in den letzten Jahren zu wenige Weichen in die richtige Richtung gestellt wurden. Man müsse mit neuen Ideen zu einem neuen Miteinander finden und das parteipolitische Taktieren überwinden. Nur so werde man Straßkirchen fit machen für die Zukunft.
Im ersten Wahldurchgang wurde Rudolf Schano anschließend mit 100 prozentiger Zustimmung als Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler bestätigt.
Sodann wurde über die 16 Listenkandidaten per Blockwahl abgestimmt. Auch hier wurden alle einstimmig gewählt. Gewählt wurden: Rudolf Schano, Markus Wolf, Ludwig Schiller, Jürgen Breininger, Klaus Meier, Franz Betz, Wolfram Wagner, Claudia Leutschafft, Thomas Fritsch, Petra Hallermeier, Robert Götz, Stephanie Kulzer, Elisabeth Schiller, Gerhard Hallermeier, Udo Thiess und Marion Kulzer.

Kreisrat Bernhard Krempl sprach den Gewählten seine Glückwünsche aus und dankte Allen für die Bereitschaft zur Kandidatur. Im Namen des Kreisverbandes wünschte er einen erfolgreichen und fairen Wahlkampf. Zum Abschluss der Nominierungsversammlung dankte Rudolf Schano den Anwesenden für den harmonischen Ablauf und versprach vollen Einsatz in der nun beginnenden heißen Phase des Wahlkampfes in der auch für ihn Fairness an erster Stelle stehe.